Polizei verbietet rassistische Hooligandemo in Hannover am 15.11.14. Antifaschistisches Bündnis mobilisiert weiter „gegen Rassismus und religiösen Fundamentalismus“. Protest gegen die rechten Hooligans soll zusammen mit dem DGB organisiert werden.

Die Gerüchte über ein mögliches Verbot der geplanten rassistischen Demo an der voraussichtlich Hooligans und Neonazis teilnehmen wollen, wurden heute bestätigt. Trotzdem mobilisiert das Bündnis gegen Rassismus und religiösen Fundamentalismus für Samstag den 15.11. nach Hannover zu einer Kundgebung und einer antirassistischen Demonstration auf den Steintorplatz. „Im Bündnis sind wir der Meinung, dass ein Verbot die Mobilisierung von Neonazis und Hooligans nicht stoppen. In der Vergangenheit wurden Verbote von Naziaufmärschen immer wieder kurz vorher aufgehoben. Deshalb wollen wir am 15. November in Hannover ein deutliches Zeichen gegen Rassismus und religiösen Fundamentalismus setzen und den Aufmarsch verhindern.“ erklärt der Sprecher des Bündnisses. Vom Bündnis wurden in verschiedenen Stadtteilen Hannover Versammlungen angemeldet.

Auch der DGB Hannover hat eine Versammlung in der Innenstadt angemeldet. In einem ersten Gespräch am Donnerstag wurde der bisherige Planungsstand vorgestellt. „Wir begrüßen das Engagement des DGB gegen den Aufmarsch“ so der Sprecher und führt aus: „Unser Anliegen ist es mit einer breiten Mobilisierung viele Menschen gemeinsam auf die Straße zu bringen. Nur so können wir ein entschlossenes Zeichen der Solidarität und Entschlossenheit setzen und dafür sorgen, dass der rassistische Aufzug
nicht stattfindet.“ In Kürze werden Gespräche zwischen dem DGB und Anmelder_innen aus dem Bündnis stattfinden, um weitere Möglichkeiten der Kooperation und Zusammenarbeit auszuloten.